17/07/2017
nach SPD Bad Zwesten
Keine Kommentare

Bewegende Veranstaltung: Manfred Schaub und Edgar Franke ehrten verdiente Mitglieder

So viel Ehrenamt und Einsatz auf einem Fleck sah man selten. Am 8. Juli ehrte der SPD-Gemeindeverband Bad Zwesten langjährige Mitglieder für ihren Einsatz für das Gemeinwesen und für die SPD. Die Vorsitzende des Gemeindeverbandes, Bettina Riemenschneider-Wickert, konnte über 50 Gäste im DGH in Niederurff begrüßen.

Alles zusammengerechnet wurden etliche hundert Jahre an Einsatz in Ortsbeiräten, Gemeindeparlamenten, im Kreistag, als Bürgermeister und Gemeindevorstand, in Arbeitsgemeinschaften und im Landtag gewürdigt. Und dabei war und ist es bei den meisten zu Ehrenden nicht das einzige ehrenamtliche Engagement, denn hinzu kommen meistens noch Sportvereine, Wohlfahrtsverbände, Feuerwehr u.a., die in der Freizeit unterstützt wurden und werden.

In ihren Beiträgen würdigten denn auch der Vorsitzende des SPD Bezirks Hessen Nord und Bürgermeister von Baunatal, Manfred Schaub, sowie der Unterbezirksvorsitzende der SPD, MdB Dr. Edgar Franke, diesen Einsatz. „In Zeiten von facebook und anderen neuen sozialen Medien“ so Schaub, “ wird umso deutlicher, dass mit posten alleine noch nichts bewegt ist“. Daher freuten sich die Verantwortlichen in der SPD über die zahlreichen Neueintritte in den letzten Wochen, so auch im hiesigen Ortsverein. Stellvertretend für alle Neuen, wurde Andreas Thiel herzlich im Kreise der Genossen aufgenommen und ihm sein Parteibuch überreicht.

In seinem „Bericht aus Berlin“ erläuterte Edgar Franke am Beispiel der Gesundheitspolitik, welche Aufgaben die SPD gerade im sozialen Bereich auch gegen den Widerstand der Koalitionspartner, gelöst hat. Dabei wies Franke, der auch Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages ist darauf hin, dass Gesundheit ein Gerechtigkeitsthema ist. Gerechte Beitragsfinanzierung oder Nachwuchssicherung in Gesundheit und Pflege, sind Themen für mögliche Koalitionsverhandlungen nach der kommenden Bundestagswahl.

Im Einzelnen wurden folgende Ehrungen vorgenommen:

  • Für 60 Jahre Mitgliedschaft: Heinz Dingel und Helmut Kraushaar
  • Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Manfred Lattermann, Helmut Koch und Günther Rininsland
  • Für 25 Jahre Mitgliedschaft: Matthias König

Besondere Wertschätzung wurden Günther Rininsland durch den Ehrenbrief der SPD sowie Waltraud Kehr und Heinrich Haupt durch die Willy-Brandt-Medaille, der höchsten Auszeichnung, welche die SPD an ihre Mitglieder vergibt, zuteil.

Den Geehrten, teilweise überrascht von der Auszeichnung, waren mitunter Rührung und Stolz, zu Recht, anzumerken. In ihren Beiträgen und in Gesprächen am Rande der Veranstaltung, wurde allerdings bei allen deutlich, dass sie die größte Freude darüber empfinden, wenn ihr Einsatz fortgesetzt wird.

In einem launigen Schlusswort umriss der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende, Dieter Kraushaar, selbst gebürtig aus Niederurff, in wenigen Worten die „7.500jährige Geschichte des Ortes“ und bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern für die gelungene Veranstaltung. In diesem Zusammenhang vergaß die Vorsitzende auch nicht, auf das bald 100jährige Jubiläum des Ortsvereins hinzuweisen – zukünftige Ereignisse werfen also ihre Schatten voraus.

24/04/2017
nach SPD Bad Zwesten
Keine Kommentare

Im Landtag, in Wiesbaden und eine angemessene Ehrung

Nach Wiesbaden, zum Besuch des hessischen Landtages und einer Stadtrundfahrt, hatte die SPD Bad Zwesten am 8.4. eingeladen. Zeitiger Aufbruch sicherte den 23 Reisenden einen erlebnisreichen und von strahlendem Sonnenschein begleitenden Tag. „Na, wenn Engel reisen…“ stellte die Reiseleiterin und Ortsvereinsvorsitzende Bettina Riemenschneider-Wickert fest.

Das Besuchsprogramm begann im Gebäude des hessischen Landtages, untergebracht im ehemaligen Stadtschloss der nassauischen Herzöge am Schlossplatz, mit einer Führung. Das Anwesen, dass der politisch Interessierte üblicherweise nur aus dem Fernsehen kennt, ist erstaunlich überschaubar in seiner Größe und besteht im wesentlich aus den alten Gebäudeteilen aus der Mitte des 19. Jhdts und dem neuen, 2008 fertiggestellten Teil, der den Plenarsaal beherbergt.  Beim Blick von der Empore stellte sich mancher der Besucher den engagiert debattierenden und gestikulierenden Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD vor, der ja aus unserer Region kommt. Das Erleben einer lebhaften Parlamentsdebatte hätte den Besuch noch abgerundet.

Während des Besuchs in einem der prächtigen Schlossräume nutzte der Vorstand des SPD-Ortsvereins (neben der Vorsitzenden auch Gudrun Glaser und Dieter Kraushaar) den ansprechenden Rahmen, um Hans-Otto Auth für seine 50jährige Mitgliedschaft in der Partei zu ehren. Auth, Jahrgang 1943, war viele Jahre mit einem Gartenbaubetrieb in der Gemeinde selbstständig.

Anschließend schlauer, aber hungrig, führte der Weg in den in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Ratskeller, wo es Deftiges und Süffiges zu genießen gab. Um dem Suppenkoma nicht zu erliegen, fiel das belebende Zauberwort „Shoppen“, was den weiblichen Teil der Reisenden in die umliegenden Geschäfte führte, während der männliche Rest den Weinstand auf dem naheliegenden Wochenmarkt und die Straßencafés besichtigte.

„Nit schlambich“ entfuhr es den Besuchern aus Nordhessen, beim Besuch des Villenviertels unterhalb des Nerobergs in Wiesbaden. Mit der THermine, der kleinen touristischen Stadtbahn, zuckelte die Reisegruppe durch Wiesbaden und erkundete Nerotal, Kurgebiet und russische Kirche. Die 1849 bis 1855 erbaute Grabkirche ließ Herzog Adolf von Nassau für seine im Kindbett verstorbene Ehefrau erbauen.

Einen im wahrsten Sinne krönenden Abschluss erfuhr der Tag mit der Fahrt auf Wiesbadens Hausberg, in dem es mit der von Wasserkraft bewegten Neroberg-Bahn auf den Neroberg ging. „Gut dass es überall Ausflugslokale gibt“ stellten die Zwestener befriedigt fest, als sie von der Bergkuppe die fantastische Aussicht genießen konnten.

Zurück in Bad Zwesten fand der Tag seinen Abschluss bei einem gemeinsamen Abendessen in einer italienischen Pizzeria. Zum Ausklang dankte Frau Riemenschneider-Wickert den Organisatoren, insbesondere Andreas Thiel, für die umsichtige und gelungene Vorbereitung des Tages.

09/02/2017
nach SPD Bad Zwesten
Keine Kommentare

Ausflug nach Wiesbaden am 8.4.2017

Hier könnt Ihr was erleben!
Ausflug nach Wiesbaden am 8.4.2017

Liebe Genossinnen und Genossen,
Liebe Freundinnen und Freunde der SPD Bad Zwesten,
am 8. April fahren wir mit der SPD von Bad Zwesten in die Landeshauptstadt. Wir wollen uns den Landtag anschauen und erklären lassen, wie die hessische Landespolitik funktioniert. Anschließend hoffentlich schlauer, aber sicher hungrig, nehmen wir gemeinsam das Mittagessen ein (gegenüber vom Landtag im Ratskeller). Gegen das Suppen-Koma hilft dann die Fahrt durch die Stadt mit der Thermine http://www.thermine.de/), die unsere Reisegruppe auch zur russisch-orthodoxen Kirche und zur Neroberg-Bahn http://www.nerobergbahn.de/ führt. Start ist am 8.4. pünktlich um 08:00, Treffpunkt Bushaltestelle Altenburgschule. Der Aufbruch zur Rückreise in Wiesbaden erfolgt um 17:00, sodass wir gegen 19:30 zurück in Bad Zwesten sind. Der Transport erfolgt mit einem gut ausgestatteten Reisebus.

Der Kostenbeitrag beträgt 20 € pro Person für die An- und Abreise und die Stadtbesichtigung mit der Thermine. Wer will darf gerne etwas mehr geben, damit wir die Kosten decken können. Das Mittagessen und mögliche Eintrittsgelder in Wiesbaden zahlt jeder selbst.

Nach der Rückkehr besteht noch die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Abendessen bei Al Parco.

Anmeldungen erfolgen bitte bis zum 15.03.2017 bei Bettina Riemenschneider-Wickert Tel: 05626 1390
oder
Gudrun Glaser Tel 05626 9220345

Den Teilnehmerbeitrag (20 €) bitte bis zum 20.03.2017 unter der Angabe des Stichworts „Wiesbaden“ auf das Konto der SPD Bad Zwesten bei der Raiffeisenbank Borken eG IBAN DE76 5206 13030003 2286 30 überweisen.

Für die SPD Bad Zwesten, 09.02.2017
Gez. Bettina Riemenschneider-Wickert
Vorsitzende

170209 Fahrt zum Landtag

09/02/2017
nach SPD Bad Zwesten
Keine Kommentare

Hessengipfel 2017 – Gerechtigkeit schafft Sicherheit

Hessengipfel 2017

Ein Teil der Schwalm-Eder Vertreter auf dem Hessengipfel!

Der diesjährige Hessengipfel von Hessen-SPD und Landtagsfraktion stand ganz im Zeichen des Aufbruchs. Nach BKA-Präsident Münch am Freitag waren heute auch Bundesministerin Andrea Nahles und unser Kanzlerkandidat Martin Schulz in Friedewald zu Gast. Mit dabei waren auch unser MdB Dr. Edgar Franke, MdL Günter Rudolph, Landrat Winfried Becker, EKB Jürgen Kaufmann, Kreis-Fraktionsgeschäftsführer Dr. Stephan Lanzke und SPD-UB-Geschäftsführer Mario Jung sowie die ASF-Bezirksvorsitzende Monika Vaupel.

 

30/11/2016
nach SPD Bad Zwesten
Keine Kommentare

Konstituierende Sitzung der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtverbandes

Konstituierende Sitzung der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtverbandes, dem hessisches Sozialparlament. Hier wird über Hilfen für Menschen mit Beeinträchtigungen entschieden. Für die SPD im Schwalm Eder Kreis sind Rosa Hamacher aus Gudensberg und Gudrun Glaser aus Bad Zwesten abgeordnet. Eine ehrenvolle und verantwortungsvolle Aufgabe.

Gudrun Glaser und Rosa Hamacher bei der LWV-Verbandsversammlung

Gudrun Glaser und Rosa Hamacher bei der LWV-Verbandsversammlung

Landesparteitag

25/11/2016 nach SPD Bad Zwesten | Keine Kommentare

Landesparteitag

Landesparteitag der SPD Hessen in Hanau. Wir sind durch unsere Kreistagsabgeordnete Gudrun Glaser und Dr. Stephan Lanzke vertreten. Auf dem Bild sind Genossinnen aus Fritzlar, Morschen und Bad Zwesten, sowie Fraktionsvorsitzender und Landesvorsitzender der hessischen SPD Thorsten Schäfer-Gümbel. Von links: Gudrun Glaser, TSG, Sabine Knobel, Tracy Risch

25/11/2016
nach SPD Bad Zwesten
Keine Kommentare

Mitgliederversammlung

Genossinnen und Genossen tagen bei der AWO

Fast schon eine Tradition: Zum nachmittäglichen Kaffee und Kuchen trafen sich am 13.11.2016 die Mitglieder des SPD-Ortsvereins in den freundlich-einladenden Räumen des Altenzentrums der Arbeitswohlfahrt in Bad Zwesten. Im Mittelpunkt des Berichts der Vorsitzenden, Bettina Riemenschneider-Wickert, stand der Rückblick auf die Kommunalwahlen im März des Jahres. Mit den Ergebnissen zeigte sie sich im Wesentlichen zufrieden. Im Gemeindeparlament ist die Fraktion um zwei Sitze gewachsen und im Kreistag ist Bad Zwesten und die SPD, in der Nachfolge von Heinrich Haupt, Irene Teetz-Menzel, Waltraud Kehr und Heinrich Wagener wieder mit einer Frau, Gudrun Glaser, vertreten. Das im Kreisvergleich überdurchschnittlich gute Ergebnis der SPD führte Riemeneschneider-Wickert auf den betont sachlich geführten Wahlkampf, den großen Einsatz, die gute Kandidatenmischung aus jungen und älteren Bewerbern, Männern und Frauen und auch auf die Beteiligung von Interessierten außerhalb der SPD, zurück.

Kritisch setzen sich die Anwesenden mit der derzeitigen Wahlrechtspraxis auseinander. Es wurde bezweifelt, dass das sehr aufwendige Verfahren des Kumulierens und Panaschierens auf den Listen für die Wahl der Kreistagsmitglieder, einen Gewinn darstellt. Das Anhäufen von Stimmen auf einzelne Kandidaten und das Streichen von Bewerbern macht nur Sinn, wenn dem Wähler die Beteiligten bekannt sind. Dies sei aber hier nicht der Fall. Der Ortsverein beschloss daher, die überörtlichen Gremien der SPD, mit Klärung dieser Frage zu befassen.
Aus der neugewählten Fraktion im Gemeindeparlament berichtete deren Vorsitzender Robert Koch, über die dortige Arbeit. Im Mittelpunkt der aktuellen Aufgaben steht die Haushaltsberatung für die kommenden Jahre. Die Fraktion will ihr Ziel, die Finanzkraft der Gemeinde nachhaltig zu stärken, verfolgen. Investitionen müssen unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und der Folgekosten immer wieder geprüft werden. Zu den positiven Beispielen zählten hier die in der nächsten Zeit zu installierenden Straßenlaternen, die nicht nur deutlich umweltfreundlicher seien, sondern vor allem auch weniger Energie benötigten und daher zu erheblichen Einsparungen führen würden.

In ihrem Bericht aus dem Kreistag macht Gudrun Glaser, die dort dem Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Jugend und Familie angehört deutlich, dass es auch dort darauf ankommt dafür zu sorgen, dass Mittel bereitgestellt werden, um Nachteile, die insbesondere sozial Schwächere in ländlichen Flächen haben, zu mildern. Das gelte bspw. für die Themen Personenbeförderung oder Ganztagsschulen mit entsprechenden Verpflegungs- und Betreuungsangeboten. Seinen Verpflichtungen zur Betreuung von Flüchtlingen sei der Kreis nachgekommen, berichtete Glaser weiter indem er für die ca. 2.000 Personen (davon ca. 600 Kinder), dezentrale Unterbringungsmöglichkeiten mit Hilfe der Gemeinden geschaffen habe. Die vorübergehend bereitgestellten Großunterkünfte werden mittlerweile nicht bzw. kaum mehr benötigt.

Mit Blick auf aktuelle und absehbare Ereignisse, nahmen die Genossinnen und Genossen die erneute Nominierung von Dr. Edgar Franke als Kandidat für die Bundestagswahl im nächsten Jahr positiv auf. Sie erklärten sich außerdem bereit, sich an den Feierlichkeiten zum 1200jährigen Jubiläum der Gemeinde, ebenfalls im nächsten Jahr, zu beteiligen. Ein weiteres Jubiläum wird die SPD Bad Zwesten selbst in 2019 begehen, dann kann sie nämlich auf ihr 100jähriges Bestehen zurückblicken. Auf jeden Fall soll es eine gesellige Veranstaltung geben. Gesellig wird’s auch bald auf der traditionellen Winterwanderung im Januar, die jetzt schon angekündigt wird, zu der alle interessierten Wanderer herzlich eingeladen sind und deren genauer Termin demnächst veröffentlicht wird

19/10/2016
nach SPD Bad Zwesten
Keine Kommentare

Verabschiedung von Heinrich Haupt als Kreistagsabgeordneter

In einer kleinen aber würdigen Feierstunde haben der Kreistagsvorsitzende, Michael Kreutzmann und Landrat, Winfried Becker, am letzten Freitag 30 ehemalige Mandatsträger der politischen Gremien des Schwalm-Eder-Kreises verabschiedet und ihnen für ihre Dienste an der Gemeinschaft und für den Schwalm-Eder-Kreis gedankt. darunter auch der ehemalige Kreistagsabgeordnete Heinrich Haupt. In Ihren wertschätzenden und dankenden Grußworten würdigten sowohl Landrat, als auch Kreistagsvorsitzender, den Dienst an der Allgemeinheit und dem Landkreis, sowie das faire Miteinander in den Gremien, unabhängig von Fraktions- und Parteizugehörigkeiten. Beide hoben hervor, dass die Übernahme eines solchen Mandats eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe ist. „Heute stehen Sie im Mittelpunkt unserer Feierstunde, aber ich will auch Ihren Familien danken, die Sie in den zurückliegenden Jahren dafür oftmals entbehren mussten.“, so Landrat Becker, der in seinem Redebeitrag auch die Belastungen, die ein solches Mandat mit sich bringt hervorhob. Abgerundet wurde die Feierstunde mit einem zünftigen Buffet und gemütlichen Beisammensein in der Jagdbaude des Wildparks.

Verabschiedung von Heinrich Haupt

19/09/2016
nach SPD Bad Zwesten
Keine Kommentare

Neues Beleuchtungskonzept für Bad Zwesten: SPD sieht sich in Ihrer Initiative bestärkt

Bereits seit 2014 spart die Gemeinde Bad Zwesten an der Straßenbeleuchtung. Nachts zwischen 12:00 und 05:30 Uhr sind in der Kerngemeinde die Lampen ausgeschaltet. Diese Maßnahme, einstimmig seinerzeit im Parlament beschlossen, hat in den letzten beiden Jahren mehrere zehntausend Euro eingespart und diente damit der Verbesserung der damalig dramatischen Haushaltslage. Auf Initiative der SPD wurde damals allerdings auch ein Zukunftskonzept beschlossen, welches vorsah, durch die Bildung entsprechender Rücklagen, zu gegebener Zeit in neue Technik investieren zu können.

Und jetzt ist es soweit.

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 7.9.16 wurde den Gemeindevertretern ein neues Beleuchtungskonzept für die Kerngemeinde und die Ortsteile vorgestellt. Am 22.9.16 soll dies dem Parlament vorgelegt und ggf. auch beschlossen werden.

Mit dem neuen Beleuchtungskonzept wird die Gemeinde auf neue LED Technik umstellen und innerhalb der nächsten 12 Monate investieren und modernisieren. „LED“ ist ein Begriff aus dem Englischen und bezeichnet Leuchtmittel, die deutlich weniger Energie verbrauchen und damit im Betrieb kostengünstiger sind.  Die LED-Lampen werden die Quecksilberlampen ablösen. Das ist aus sicherheitstechnischen Gründen so gesetzlich geregelt. Vor allen Dingen aber bringt diese Technik weitere Vorteile. Bei gleichem Energieeinsatz steigt die Lichtausbeute. Dies bedeutet größere Helligkeit und breitere Ausleuchtung. Durch deutliche niedrigere Folgekosten aufgrund von sinkenden Verbräuchen und durch Garantieleistungen der Hersteller, werden die Investitionsmöglichkeiten gestärkt. Das eröffnet weitere Perspektiven: kaputte und veraltete Technik wird schneller ausgetauscht, mehr Licht in der Fläche und …. auch die Option auf eine längere Brenndauer eröffnet sich.

Die Initiative der SPD-Fraktion im Gemeindeparlament hat sich gelohnt.

 

1. Variante LED-Lampen

1. Variante LED-Lampen

LED 2. Variante

LED 2. Variante