Bettina Riemenschneider-Wickert

Bettina Riemenschneider-Wickert

Bettina Riemenschneider-Wickert

Bettina Riemenschneider-Wickert, 54 Jahre, verheiratet, zwei Kinder.
Aufgewachsen in Oberurff- Schiffelborn wurde ich 1967 in die dortige Volksschule Oberurff eingeschult. Nach zwei Jahren wurde die Schule geschlossen, ich wechselte nach Bad Zwesten bevor ich dann die Christophorusschule Oberurff besuchte und dort Abitur machte. Zunächst ging ich zum Pädagogikstudium nach Marburg, entschied mich für meinen Lebensmittelpunkt in unserer Gemeinde. Zunächst wohnte ich einige Jahre in Niederurff und ab 1987 lebe ich in der Kerngemeinde. Beruflich habe ich lange Jahre in der stationären Jugendhilfe gearbeitet, ein Großteil mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingsmädchen. Seit 2012 bin ich beim Fachdienst Jugend des Landkreises Waldeck-Frankenberg.

Meine Heimatverbundenheit und mein Motto: „Man kann nicht immer nur meckern, sondern man muss dann auch Verantwortung übernehmen, um etwas zu verändern“, haben dazu geführt, dass ich mich vielfältig ehrenamtlich engagiert habe. Eines meiner Projekte war die Planung und Durchführung des noch heute bestehenden Kindersachenbasars. Auch die Gestaltung und Durchführung der ersten Ferienspiele, Vorträge mit Frühstück und die „Gesundheitstage“ wurden von mir organisiert. Ich habe mich im Besuchsdienstkreis der Kirche und im Posaunenchor engagiert. Seit 2001 bin ich Mitglied der Gemeindevertretung, seit 2011 Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses.

Besonders wichtig ist mir die Teilhabe an Bildung von Anfang an und lebenslanges Lernen. Daher habe ich mich eingesetzt für die Einrichtung der Familienmediothek in der Kita Kasseler Straße. Wichtig ist mir, dass alle Kinder, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern, die gleichen Chancen haben. Ich bin sehr froh, dass wir ein gutes Betreuungsangebot für unsere Kinder haben, von Kinderkrippe bis Abitur. Aber die Lebenswelten junger Familien sind einem starken Wandel unterworfen. Um als Gemeinde attraktiv zu bleiben wird deshalb ein flexibles Betreuungsangebot auch zu ungünstigen Zeiten notwendig, z. B. abends oder am Wochenende. Wichtig ist mir auch die Integration aller Bevölkerungsgruppen in unserer Gesellschaft, wir können mit- und voneinander lernen, wovon wir auch zukünftig profitieren werden.

Ich freue mich, dass es gelungen ist ein Betreuungsangebot für ältere Menschen vor Ort zu schaffen. Auch hier dürfen wir nicht nachlassen, obwohl wir schon vieles für das behindertengerechte Leben in unserer Gemeinde getan haben, benötigen wir, u.a. noch mehr behindertengerechte Wohnungen. Wir alle können froh sein, über das Angebot des Handels und Gewerbes in unserer Gemeinde. Wir müssen uns weiterhin bemühen dies zu erhalten und auszubauen. Daher setze ich mich dafür ein unsere Einkäufe so weit als möglich hier zu tätigen. Regional ist nicht egal! Ich möchte auch im hohen Alter, meine Medikamente, meine Brille, meine Lebensmittel, hier kaufen können. Ein besonderes Augenmerk gilt hier der ärztlichen Versorgung, die wir in jedem Fall erhalten wollen. Eine Herzensangelegenheit ist mir der Schutz des Löwensprudels mit seinen Anlagen und Quellen und der Schutz unserer Natur. Wir leben in einem Ort, indem andere Menschen sich erholen und sollten mit dieser Perle sorgsam umgehen.

Ich bitte für eine weitere Legislaturperiode um Ihr/ Dein Vertrauen.