Bettina Riemenschneider-Wickert

Mein Name ist Bettina Riemenschneider-Wickert.

Ich bin 59 Jahre alt, verheiratet und habe zwei erwachsene Söhne. Mein beruflicher Werdegang hat mich über das Studium der Sozialpädagogik, die Kinder- und Jugendhilfe und die Mitarbeit im allgemeinen sozialen Dienst des Jugendamtes, zu meiner jetzigen Stelle als Leistungskraft in der Kinder-und Jugendhilfe geführt.
Ich habe mich schon immer für Benachteiligte eingesetzt. Viele Jahre lag mein besonderes Augenmerk, berufsbedingt, auf der Integration und Förderung von unbegleiteten und minderjährigen Flüchtlingen. Besonders beeindruckt hat mich dabei deren Lernwille und die Bereitschaft, sich in ein Land zu integrieren, dessen Kultur so fremd ist. Es ist mir daher besonders wichtig, dass alle Kinder früh an Bildung teilnehmen können, unabhängig vom Geldbeutel ihrer Eltern. Dies war für mich 2002 die Motivation, für die Einrichtung der Familienmediothek in der Kindertagesstätte Weltentdecker.
Die Lebenswelten der Menschen verändern sich rasant Das bedeutet für den ländlichen Raum z.B., dass die Chancen zum lebenslangen Lernen gestärkt und innovative und bezahlbare Wohnformen gefunden werden, die das Leben in unserem Schwalm-Eder-Kreis attraktiv machen.
Ein weiterer Schwerpunkt meines politischen Engagements ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Anfang der 1990er Jahre habe ich bereits mit der damaligen Frauenbeauftragten des LWV den ersten Reader geschrieben, “Ein Kind kommt an -Schwangerschaft im öffentlichen Dienst – “.
Seit Beginn der 2000er Jahre bin ich Mitglied der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Schwalm-Eder-West, in den letzten 10 Jahren als deren Vorsitzende. Wie wichtig interkommunale Zusammenarbeit ist, konnte ich beispielhaft an dem Projekt zur Einrichtung einer Ausbildung zum Ver- und Entsorgerfeststellen, das maßgeblich von mir initiiert wurde.
Ich lebe gern mit meiner Familie im Schwalm-Eder-Kreis. Durch die Bedingungen des letzten Jahres, haben wir für uns touristische Highlights neu- und wie-derentdeckt und festgestellt: es ist einfach schön hier! Der Ausbau der vorhandenen Infrastruktur ist daher ein weiteres Anliegen, für welches ich mich einsetze. Dazu zählen mehr Radwege, ein besserer öffentlicher Nahverkehr, Carsharing, Mitfahrerzentralen oder auch Bürgerbusse.
Die Verbesserung der Daseinsvorsorge, die wir, wie viele andere Aufgaben, nur durch den gemeinsamen Einsatz der Beteiligten erreichen, muss sich auch auf Gesundheitsversorgung, Kinderbetreuung und attraktiven Wohnraum richten. Das sind die zentralen Aufgaben und dafür bitte ich um Ihre Unterstützung und Ihre Stimme für die Wahl zum Kreistag am 14. März.